Start1-Tag 2-Tag 3-Tag 4-Tag 5-6Tag 7-8Tag Alanya Türkei-Karte Impressionen

 

 

Rundreise Südküste - Südanatolien Reisebericht

  Der  5 und 6. Tag Kahta und Kappadokien

Morgens um 7:00 nahmen wir Abschied von diesem beeindruckenden Teil der Türkei und freuten uns auf Kappadokien. Wieder erwartete uns einen stundenlange Busfahrt. Aber um wenigstens einen Teil eines so großen Landes wie die Türkei zu sehen geht es halt nicht anders. Und wie anstrengend es manchmal sein mag, es lohnt sich allemal! Das nächste Ziel war Karamannmarasch, das bekannt ist für sein Eis welchem Orchideenwurzel und Vanille beigemischt werden. Weiterhin lebt diese Region hauptsächlich vom Baumwollanbau. Auch Karamannmarasch ist eine konservative Stadt und hoch über ihr thront eine sehr große Moschee. Übrigens werden die Moscheen alle von Spendengeldern gebaut. Weiter fuhren wir durch den Taurus und es ging wieder in die Höhen. Unser Reiseleiter beschrieb diese Landschaft als öde - dem können wir nicht zustimmen - wir empfanden sie auch durch das Farbenspiel als sehr faszinierend. So durchfuhren wir des nachmittas Kayseri und kamen alsbald in Derinkuyu an und besichtigten die unterirdische Stadt. Es ist schon sehr beeindruckend zu sehen wie die Menschen hier vor vielen vielen Jahren gelebt haben. Allerdings muss ich bemerken, dass ich persönlich die unterirdische Stadt Kaymakli die wir vor einigen Jahren besichtigt  haben, aussagekräftiger finde. Im Anschluß fuhren wir nach Urchisar wo wir eine Fotopause einlegten. Zwischenzeitlich war es früher Abend und die Tuffsteinlandschaft Kappadokiens erstrahlte in dem warmen Licht der untergehenden Sonne und obwohl wir dieses Schauspiel schon einmal vor Jahren genossen hatten, konnten wir uns nicht sattsehen. Nachdem unser Reiseleiter uns von diesem großartigen Naturschauspiel losgerissen hatte fuhren wir nach Ürgüp ins Hotel "Merit Inn-Kappadokia".

6. Tag Kappadokien 
Heute sollten wir den ganzen Tag in Kappadokien verbringen. Neben unseren Besichtigungen wurden uns drei weitere Ausflüge angeboten. Das war einmal ein bunter Abend in einem Tuffsteinfelslokal (am Ankunftsabend), eine Aufführung der Mevlevis (tanzenden Derwische) und eine Ballonfahrt über Kappadokien. Bei einem früheren Kappadokienbesuch wurden der bunte Abend und die Derwische zusammen in einem Tuffsteinlokal zum Preis v. ca. DM 20,-- angeboten, jetzt wo man die beiden Veranstaltungen getrennt hat kostete jede pro Person Euro 20,--! Die Ballonfahrt sollte lt. Marco Polo Reiseführer Euro 150,-- kosten - tatsächlich wurde sie für Euro 180,-- angeboten.

Auf unsere Nachfrage hin warum so teuer, erklärte uns der Reiseführer, die Veranstalter surften im Internet und wüßten was so eine Fahrt in Deutschland kosten würde und hätten den Preis übernommen! Nichts desto trotz hatte ich mich für die Ballonfahrt angemeldet und es nicht bereut.  Für jeden Kappadokienbesucher und Naturliebhaber ist es ein unbeschreibliches Erlebnis mit dem Ballon in den Sonnenaufgang zufahren und diese überwältigende, grandiose Landschaft von oben zu sehen! Als wir gegen 9:00 morgens zurück waren brachen wir zu unseren Besichtigungen auf. Als erstes fuhren wir zum Pasha- oder Mönchstal wo wir wir dann auf eigene Faust die Landschaft erkunden konnten. Danach besuchten wir das Freiluftmuseum von Göreme mit seinen Felsenkirchen die auch wegen ihrer Fresken sehr berühmt sind. Dort herrschte bereits munterer Betrieb und teilweise mußten wir ca. 10 - 15 min. warten um die einzelnen Kirchen zu besichtigen. Im Anschluß daran durchfuhren wir das Taubental. Natürlich legten wir immer wieder Fotopausen ein. Das mag sich jetzt vielleicht langweilig anhören - ist es aber wirklich nicht; denn die Landschaft ist unbeschreiblich schön und die Felsenwohnungen wirklich interessant. Einige kann man auch besichtigen. Sicherlich hat schon jeder einmal die Feenkamine als Bilder oder im Fernsehen bewundert, aber das wird der Wirklichkeit nicht gerecht und es so, wie oft beschrieben, als würde man eine Mondlandschaft bestaunen. Wir besuchten dann noch das Taubental, die Festung von Urchisar und natürlich das Göreme-Tal. Am Nachmittag kam dann der obligatorische Besuch einer Teppichknüpferei und eines Keramikzentrums in Avanos/Cavusin. Aber für diesen Tag war unser Programm noch nicht beendet denn wir wollten noch zu den "tanzenden Derwischen". Wir hatten schon einmal vor einigen Jahren so eine Veranstaltung besucht und waren so angetan, daß wir uns eingehend mit Mevlana Celaleddin Rumi beschäftigten und deshalb war es für uns ein MUSS die Mevlevis tanzen zu sehen. Es teilte nicht jeder unsere Begeisterung obwohl die Reiseleiter darauf hinwiesen, daß dies eine religiöse Aufführung ist, waren wohl einige der Touristen der Meinung das ist so was wie ein bunter Abend! Die Aufführung fand in einer Karawanserei statt was dem ganzen noch den Richtigen Rahmen gab. Für uns war auch dies ein Höhepunkt!

 

 

Startseite/Home

Türkeikarte

 Kappadokienkarte&Video 

 © 2002 -2010  by J.H.Z. 

gratis Besucherzähler