Kayseri

       Provinz Kayseri

 

 

Die Provinzhauptstadt liegt in einer baumlosen Landschaft, unweit von einem der Schöpfer Kappadokiens dem Vulkan Erciyes DagiKayseri  gehört auch heute noch zu den bedeutendsten Metropolen im Landesinnern: Es ist ein Verkehrsknotenpunkt, mit einem überregionalen Kultur- und Bildungszentrum z.B. die Erciyes-Universität. Landwirtschaftlich ist außer Getreide, Obst, Gemüse, Zuckerrüben auch der Kappadokische Wein  ein Begriff. Die Teppichknüpfzentren Sünyan und Yahyali sind ebenfalls sehr bekannt! Diese Teppiche aus Kayseri mit ihren typischen Mustern und Farben werden  in der ganzen Türkei nachgemacht. Die weitläufige Stadt ist in jüngster Zeit stark gewachsen. Das  alte seldschukische Kayseri, ist von allen Seiten mit  neueren Wohnvierteln umgeben. Die lebendige Stadt mit dem beeindruckenden Erciyes Dagi und zahlreichen gut erhaltenen seldschukischen Bauwerken ist einen Besuch wert. Auch der Basar, ist immer noch  einen Bummel wert.

Kayseri hieß als Hauptstadt von Kappadokien  im 2. Jh. v. Chr. Eusebeia, unter Römern Caesaria. Im 3. Jh. wurde sie  zu einem Zentrum christlichen Glaubens. Unter  Bischof  Basilios wurde neben der alten eine neue Stadt gegründet. Es folgten  die Perser 6. Jh.- die Araber  im 7. und 8. Jh - die Seldschuken und  auch Kreuzfahrer gewannen im 11. Jh. die Macht. Vor allem ab Mitte des 12. Jh unter den Seldschuken hatte die Stadt ihre Glanzzeit.


 

Türkei Übersicht 

 Rundreise2002

Startseite/Home

© 2002-2005 by josef zobel