Die Äloischen Inseln

  werden auch Liparischen Inseln  genannt

     

            


Die Äloischen Insel oder auch die Liparischen genannt liegen im Tyrrhenischen
Meer. Die Inselgruppe vulkanischen Ursprungs liegt unweit nördlich von Sizilien. Die größte und Hauptinsel ist Lipari die wohl bekanntste ist Stromboli seit Ingrid Bergmans Film "Stromboli" und dem immer Aktiven und leicht rauchenden Vulkan (den man auch mit einem Bergführer besichtigen kann). (der im Feb. 2003 seit langer Zeit ein sehr starkes Beben und einen heftigen Ausbruch zu Folge hatte.) Vulcano mit seinen schwefelhaltigen Schlammbädern und seiner unwirklichen bizarren Landschaft ist auch sehr attraktiv, es folgen Filicudi, Panarea und  Salina. Die Inselgruppe besteht aus 7 größeren bewohnten und 10 kleineren unbewohnten Inseln, die 252 v. Chr. von den Griechen besiedelt wurde, danach unter dem Einfluß der Karthaga stand und dann unter Römischer Herrschaft war. 


Ihr früherer Reichtum bestand aus dem Handel mit Obsidian, (ein fast
Wasserfreies Gestein, Glasglänzend aus Kieselsäure haltigen Magma) und Bimsstein der auch noch heute abgebaut wird. Die Inseln sind von Neapel mit dem Aliscafi und über die Hafenstädte Siziliens, Milazzo, Palermo und Messina zu erreichen. Touristische Aktivitäten wie Wandern, Tauchen und Wassersport kann man gut betreiben. Badestrände gibt es auf allen erschlossenen Inseln. Ein besonders schöner befindet sich auf Lipari nördlich von Caneto. Sehenswürdigkeiten auf Lipari, das Kastel das auf einem Felsvorsprung 60m über dem Meer steht, die Kathedrale und das archeologische Museum               

Startseite/Home

 

 Italienkarte