Das Städtchen Quedlinburg im nördlichen Harzvorland!


Der Finkenherd unterhalb des Quedlinburger Schlossbergs. (Bild rechts) Hier soll Herzog Heinrich, der spätere König "Heinrich I" des deutschen Reiches (laut einer Sage) 919 die Königskrone empfangen haben.
(Bild links). Die Marktkirche St. Benedict wurde erstmal 1233 urkundlich erwähnt. Sie soll aber wesentlich älter sein. Denn sie hat noch romanische Reste, im südlichen Seitenschiff befindet sich noch ein vermauertes romanisches Fenster, ebenso die Türme die am 29. 4. 1901 abgebrannt sind und in alter Form wieder aufgebaut wurden, haben romanische Fenster.

Quedlinburg die kleine Kreisstadt im nördlichen Harzvorland mit ca. 25.000 Einw. ist ein wahres touristisches Kleinod und wurde 1994 zum UNESCO  Weltkultur und Naturerbe ernannt! Die Stadt war im Mittelalter eine der bedeutendsten Kaiserpfalzen, auf dem markanten Schlossberg der sich ca. 30 Meter über der Stadt erhebt, schrieben adlige Äbtissinnen  Stifts, Stadt und Reichsgeschichte. Die  Stiftskirche St. Servatii sowie das dreiflügelige Renaissanceschloss gehört mit ihrem wertvollem Domschatz (seit 1993 wieder in Quedlinburg)  ebenso zum UNESCO Weltkulturerbe wie die Altstadt mit den prächtigen Fachwerkhäusern. In der Krypta der Stiftskirche befindet sich die Grabstätte des Königs Heinrich I. und seiner Gemahlin Mathilde und  an den Wänden eine Reihe von Grabsteinen ehemaliger Äbtissinnen.
 

Cafes- Restaurants:
Empfehlenswert ist das Cafe- Roland, ein uriges und gemütliches Lokal  das sich über 7 Häuser erstreckt!

  
 

 

Bilder © by Pauli & Anett Wien
 

Deutschland Sachsen Anhalt Wernigerode

Brocken

Startseite/Home

Gezielt und erfolgreich Werben auf  alle-franken.de
Webart&Design © 2002
-2011 by J.H.Z.